Susi Strickliesel Strickparty meets Wool and the Gang

Anfang Oktober hatten wir einen tollen Stricknachmittag bei Susi. Hier findet ihr übrigens ihren Blog.

Wir hatten ein ganz tolles Sponsoring von Wool and the Gang. Es gab für jeden ein Strickset der Beanie „say my Name“. Zwar schon mit gestrickter Mütze aber hier ein guter Überblick des Inhalts:

1 x 2001-dsc_1462 gr Knäuel der Crazy Sexy Wool in der Hauptfarbe bei mir Wonka Brown

1 x 100 gr Knäuel der Crazy Sexy Wool in schwarz

1 x 100 gr Knäuel der Crazy Sexy Wool in weiß

Die Anleitung

Nähnadel

optional: die Stricknadeln in 12mm

 

1-dsc_1461

Die Wolle hat die folgende Spezifikation:

100% peruanische Wolle mit einer Lauflänge von 80 Metern auf 200 gr für Nadelstärke 10 – 25 mm. Maschenprobe auf 10 cm: 7 Maschen x 10 Reihen

Wie immer folgt dann die bange Frage ob sich wohl ein Haufen Frauen ohne Zickerei und Augen ausstechen die Farben aufteilen kann und ja es funktioniert (bei uns übrigens immer). ? Dann wurde ganz entspannt gestrickt: 
img-20161009-wa0017

Ich mag die dicken Nadeln nicht wirklich, allerdings ist es schon toll, dass man so schnell fertig wird.

Das Aufsticken des Buchstabens hat dann nicht ganz so optimal funktioniert. Es sieht anders aus als in der Produktpräsentation von Wool and the Gang, aber ich bin zufrieden.

Hier die Präsentation des fertigen Produktes, wobei ich mir noch nicht ganz sicher bin, ob ich es so lasse oder ob nicht doch noch ein Bommel oben drauf kommt. Wolle habe ich noch genug über. Von den insgesamt 400 gr Wolle habe ich noch 83 g der Hauptfarbe, 88 weiß und 97 g schwarz. Also noch mehr wie genug für den Bommel und eine weitere Mütze.

Jetzt aber genug geschwafelt und hier endlich die Bilder:

1-dsc_1437      img-20161009-wa0007      1-dsc_1456

Die Mütze passt und ist kuschelig warm. Kühlere Tage dürfen also nun kommen und bis dahin habe ich mich auch entschieden, ob es noch ein Bommel gibt. 🙂

Abschließend kann ich ruhige Gewissens sagen, dass man Wool and the Gang empfehlen kann und kommt mir sicher auch noch einmal auf die Nadeln in der Zukunft.

Jetzt aber ran an die Stricknadeln, das nächste Projekt wartet. 

 

Mein erstes Strickmodell

Mitte September habe ich mich bei der Initiate Knit Design Challenge von Arohaknits angemeldet. 

Übere mehrere Tage flatterten Emails in meinen Account und in der dazugehörigen Facebookgruppe gab es passende Beiträge zu den Inhalten der Challenge.

Einen Überblick über die Inhalte der Challenge:

  1. Suche nach Inspiration oder falls man schon eine Idee im Kopf hat diese zu konkretisieren (Farben, Muster etc.)
  2. Muster und Form definieren, ersten Entwurf zeichnen evtl. Garn auswählen
  3. Maschenprobe mit dem gewünschten Garn und den gewählten Muster
  4. Berechnung der benötigten Stiche / Reihen um die gewünschte Größe zu erreichen
  5. Anleitung schreiben

Hier ein kleiner Eindruck wie es zwischendurch bei mir aussah. Neben dem gewählten Mustern hatte ich dann passende Wolle aus meinem Vorrat gesucht und in Excel die erste grobe Struktur aufgesetzt. Daneben dann auch noch alles mit handschriftlichen Notizen im Block.1-initiate-knit-design-day-2Durch die Impulse der anderen Mitglieder der Facebookgruppe wurde ich immens motiviert und habe auch fast alles in der vorgegebenen Zeit durchgezogen. Wenn man Fragen hatte wurden diese auch sofort beantwortet und es war ein sehr nettes miteinander.

Mein Problem ist nun, dass ich eine halbe englische/ halb deutsche Anleitung habe und die nun erst ordentlich auseinander dividieren muss. Dazu werde ich das Modell dann sicher auch noch ein zweimal stricken damit ich prüfe ob das auch wirklich alles aufgeht.

Einen griffigen Namen muss ich für mein Modell auch noch finden. Das hat dann aber nun noch ein klein wenig Zeit. 🙂

Doch um euch nicht weiter auf die Folter zu spannen hier ein Bild meines Design:

2016-10-03

Bessere Fotos stehen dann auch noch auf meiner To Do Liste. 😉 Farbe ist auf der rechten Seite wie in real. Im Kontrast zum roten Shirt kommt das leider nicht so ganz rüber. Ich war dann jetzt erstmal froh mein Design fertig gestrickt zu haben.